Panorama Wohlenberger Wiek
Die Umgebung

Am Wasser
Baden, Kiten, Surfen…

Eine Sandburg bauen, auf dem Handtuch chillen, barfuß durchs seichte Wasser waten – jede kann am naturbelassenen, feinsandigen Badestrand der Wohlenberger Wiek auf seine Lieblingsart relaxen. Das flache Wasser ist für die Kleinsten ideal zum Planschen – ebenso für alle, die sich im Wassersport versuchen wollen. Man kann nämlich gut im Meer stehen, wenn man mal vom Brett fällt.

Wassersport Wohlenberger Wiek
Wassersport Wohlenberger Wiek
Schwäne über der Wohlenberger Bucht

Windsurfen, Stand Up Paddling und Kiten sind beliebte Aktivitäten. Besonders die Kite-Surfer beeindrucken mit ihren gewagten Luftsprüngen. Vor Ort gibt es eine Wassersportschule mit Board-Verleih. Wer eher die Ruhe sucht, kann nach Osten Richtung Hohen Wieschendorf spazieren. An einem wunderschönen Naturstrand entlang verläuft der Weg unterhalb bewaldeter Steilwände. Für alle Sinne gibt es etwas zu entdecken: Landeinwärts steigt einem der Duft der Kiefern in die Nase. Seewärts bieten sich weite Ausblicke auf die Insel Poel.

In der halbrunden Bucht der Wohlenberger Wiek fühlen sich auch viele Vogelarten wohl. Anders als die meisten Badegäste tummeln sich hier verschiedenste Wasser- und Wattvögel ganzjährig im Meer. Das Vogelschutzgebiet an der nahen Tarnewitzer Huk ist auch für Scharen von Zugvögeln ein Ort der Ruhe.

Kitesurfen
Badestrand Wohlenberger Wiek
Badestrand Wohlenberger Wiek
Oststrand Wohlenberger Wiek

Auf dem Land
Wandern, Radfahren und mehr

Der Klützer Winkel lässt sich am besten zu Fuß oder auf dem Fahrrad erkunden. Die hügelige Landschaft hat so einiges zu bieten: die Steilküste bei Boltenhagen, den Leonorenwald mit zwei eindrucksvollen Mammutbäumen, reizvolle Städtchen wie Klütz und Wismar, dazwischen gelbe Rapsfelder und verträumte Dörfer wie Bössow oder Hohenkirchen mit ihren Bauerngärten, Häusern und Kirchen aus rotem Backstein – wie aus der Zeit gefallen. Dazu passt eine Kutschfahrt, die man auf dem Landgut Oberhof buchen kann. Richtung Osten lohnt auch ein Ausflug zur Insel Poel, die über einen Damm mit dem Festland verbunden ist.

Dorfkirche Hohenkirchen
Dorfkirche Hohenkirchen
Allee Klützer Winkel

Wer in der eher flachen Gegend die Höhe sucht, kann im Kletterpark Boltenhagen testen, ob er wirklich schwindelfrei ist. Bei schlechtem Wetter kann man sich im Freizeitbad „Wonnemar“ in Wismar austoben.

Schloss Bothmer in Klütz
Schloss Bothmer in Klütz

Kultur und architektonische Kleinode
Klütz, Wismar und Boltenhagen

Die Kleinstadt Klütz selbst birgt zwei kulturelle Kleinode: das Barock-Schloss Bothmer, ein überraschendes Stück England in Mecklenburg-Vorpommern, mit dem auch für Kinder ab ca. zehn Jahren sehr interessanten Museum und der leckeren Küche der Orangerie. Außerdem lohnend: Das Literaturhaus „Uwe Johnson“ im ehemaligen Getreidespeicher mit einer Ausstellung über den Schriftsteller, dem Klütz als Inspiration für seine Romane diente.

Schloss Schwerin
Schloss Schwerin
Wismar
Wismar

Ein weiteres lohnendes Ziel ist Wismar. Der historische Marktplatz, die beeindruckenden Bauwerke der Backsteingotik, allen voran die Nicolaikirche, und der alten Hafen machen den Charme der UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt aus. Auch Schwerin mit dem Schloss, dem See und dem Staatlichen Museum ist einen Besuch wert. Travemünde und Lübeck sind ebenfalls nicht weit.

Im Ostseebad Boltenhagen mit seinen zahlreichen Boutiquen, der Strandpromenade, den kleinen Cafés und Restaurants kann man nach Lust und Laune bummeln. Umso mehr genießt man zurück in MEERLEBEN wieder die wohltuende Ruhe.

Ostseebad Boltenhagen
Ostseebad Boltenhagen
Wo ist das
Kirche St. Nikolai in Wismar