Feriendorf Meerleben Ostsee - Wohlenberger Wiek
Das Dorf

Feriendorf MEERLEBEN Urlaubsarchitektur an der Ostsee

Ein Ort, an dem man gut entspannen kann, zur Ruhe kommt, die Natur genießt. Dafür steht MEERLEBEN.
Eingebettet in Wiesen und Felder liegt unser wunderschönes Dorf: 13 Holzhäuser, nachhaltig gebaut und jedes so individuell wie seine Besitzer. Mal größer, mal kleiner, mal minimalistisch, mal luxuriös. Alle nur einen kurzen Spaziergang vom Strand entfernt. Zum Dorf gehören eine Obstbaumwiese, ein Gemeinschaftsgrillplatz und ein Spielplatz für kleine und große Leute.
MEERLEBEN ist das erste und bisher einzige Urlaubsdorf Deutschlands, das in Form einer Baugemeinschaft initiiert wurde.

Ferienhaus ISSSOOO
Terrasse Ferienhaus Vielleichtnoch

In MEERLEBEN hat jedes Haus seinen Eigentümer. Wenn diese nicht selbst meerleben, vermieten sie ihre Häuser an Gäste. Je nach Größe und Ausstattung hat jedes Haus seinen eigenen Preis; gebucht wird direkt beim Besitzer!

Panorama Wohlenberger Wiek
Wohlenberger Wiek

Dorfplätze
Mehr als nur ein Ferienhaus

Der schönste Platz im Dorf ist der Gemeinschaft und ihren Gästen vorbehalten. An unserer Feuerstelle, umgeben von Wiesen und Feldern, kann jeder nach Lust und Laune grillen, chillen und den Anblick des Meeres, die Weite der Landschaft, den Schein des Feuers oder den klaren Sternenhimmel auf sich wirken lassen. Auf dem weitläufigen Spielplatz können die Kleinen rutschen, buddeln, klettern, schaukeln, und herumstreunen, während die Großen ihre Spielfreude an der Tischtennisplatte, beim Kicken oder auf der Boulebahn ausleben. Auf unserem Grünstreifen lässt sich im Schatten der Obstbäume ein gutes Buch lesen und in der Dämmerung nach Hasen und Rehen Ausschau halten.

Grünstreifen
Grünstreifen
Ferienhaus Sonstdoch

In MEERLEBEN gibt es keine Zäune, Satellitenschüsseln, Hüpfburgen oder Laubbläser. Darauf und auf vieles mehr hat sich die Gemeinschaft festgelegt. Auch Autos möchten wir aus dem Dorf fernhalten. Zum Be- und Entladen darf gern vors Haus gefahren werden, danach sollten die Autos auf dem Parkplatz abgestellt werden.

Nachhaltigkeit ist uns ein großes Anliegen. Entsprechend sind unsere Häuser von der Konstruktion über die Dämmung bis zum Anstrich mit natürlichen Materialien gebaut. Nicht nur dem Siegel nach, sondern ganzheitlich gedacht im Hinblick auf Ökoeffizienz, Regionalität und Ressourcenschonung. Holz und Lehmputz sorgen in allen Häusern für ein angenehmes, wohngesundes Raumklima.

Schnell mal ins Meer? Kein Problem. 800 Meter zu Fuß und schon seid Ihr da! Lasst Euch den hellen Sand durch die Zehen rieseln oder lauft direkt ins klare Wasser. Der flache Strand ist ideal für Kinder und lädt zu langen Spaziergängen ein.

Strandkörbe an der Wohlenberger Wiek
Badespaß
Feuerstelle Gemeinschaftsplatz

Unsere Geschichte
Wie alles begann

Initiiert wurde das Feriendorf MEERLEBEN von dem Architekten Patric F.C. Meier aus München. Seine Vision war es, das Thema Urlaubsdorf neu zu denken - gemeinschaftlicher, nachhaltiger und weg von der Monotonie eines Retorten-Feriendorfs. Durch eine glückliche Fügung erhielten wir die Chance, ein Grundstück in Niendorf/Hohenkirchen zu erwerben. Der perfekte Ort - Alleinlage am Rand eines Straßendorfes, fußläufig zum Meer und groß genug, um ein gutes Dutzend Häuser darauf zu errichten.

Patric F.C. Meier beim Dämmen mit Seegras
Patric F.C. Meier (li) beim Dämmen mit Seegras
Zimmermann

Schnell fanden sich die ersten Menschen, die sich von MEERLEBEN begeistern ließen. So saßen wir im Sommer 2016 in einer Gruppe aus sechs Bauparteien beim Notar und kauften das Grundstück, kurz darauf folgte der erste Spatenstich. Gemeinsam entschieden wir über das Erscheinungsbild unseres Dorfes, über Materialien, Handwerker und neue Mitmacher. Das war nicht immer einfach, schweißte uns aber zusammen. Inzwischen sind wir auf 13 Parteien angewachsen, alle Häuser sowie die Zugangswege sind gebaut, das Dorf steht in blühender Pracht.

Lageplan des Feriendorfes Meerleben

Das Feriendorf MEERLEBEN in den Medien

Beziehungsweise Dorf, in Polis Magazin (PDF - 120 Kb)
Solidarität, Vertrauen, Holzbau, in: Mikado, Zeitschrift für Holzbau (PDF - 3,7 Mb)